(Ist ein Verein angegeben, handelt es sich um den, bei dem der Spieler zum Zeitpunkt "seines Spruchs"  gespielt hat.)
"In der ersten Halbzeit haben wir ganz gut gespielt, in der zweiten fehlte uns die Kontinu... äh, die Kontuni... ach scheiß Fremdwörter: Wir waren nicht beständig genug."
(Pierre Littbarsko, 1. FC Köln)

"Die Sanitäter haben mir sofort eine Invasion gelegt."
(Fritz Walter, VFB Stuttgart)

"Ja, der FC Tirol hat eine Obduktion auf mich."
(Peter Pacult, TSV 1860 München)

"Wir müssen gewinnen. Alles andere ist primär."
(Hans Krankl, österreichisches Stürmeridol)

"Ich habe ihn nur leicht retouchiert."
(Olaf Thon, FC Schalke 04)

"Ich kann mich an kein Spiel erinnern, bei dem so viele Spieler mit der Barriere vom Platz getragen wurden."
(Michael Lusch, 1 FC Kaiserslautern)

"Wir sind eine gut intrigierte Truppe."
(Lothar Matthäus, FC Bayern München)

"Ich hoffe, es wird ein Besteller."
(Gerd Müller, Bomber der Nation, zu seinem herausgebrachten Buch - gemeint war ein Bestseller)

"Das wird alles von den Medien hochsterilisiert."
(Bruno Labbadia, Werder Bremen)

"Wir haben genügend Potenz für die Bundesliga."
(Steffen Baumgart, VfL Wolfsburg)

"Ja gut, der arbeitet von morgens bis abends. Ja gut, so was nennt man im Volksmund, glaube ich, Alcoholic."
(Rudi Völler, Sportdirektor Bayr Leverkusen, über seinen Manager Rainer Calmund)

"Der Ball ist rund."
(Sepp Herberger, Bundestrainer)

"Ein Spiel dauert 90Minuten."
(Sepp Herberger, Bundestrainer)

"Nach dem Spiel ist vor dem Spiel."
(Sepp Herberger, Bundestrainer)

"Das nächste Spiel ist immer das schwerste."
(Sepp Herberger, Bundestrainer)

"In diesem Geschäft gibt es nur eine Wahrheit: Der Ball muß ins Tor."
(Otto Rehagel, Trainer Werder Bremen)

"Jede Spiel hat zwei Halbzeiten: eine erste und eine zweite."
(Ernst Happel, österreichische Trainerlegende)

"Abseits ist, wenn der Schiedsrichter pfeift."
(Franz Beckenbauer)

"Schau´n mer ´mal , dann seh´n ´mer scho."
(Franz Beckenbauer)

"Wenn man ein 0:2 kassiert, dann ist ein 1:1 nicht mehr möglich."
(Aleksander Ristic, Trainer Fortuna Düsseldorf)

"Aus Scheiße kann man keine Bonbons machen."
(Hansi Kreische, Trainer Dynamo Dresden, nach einer Niederlage seines Teams)

"Wie man ein Tor schießt? Man muß im richtigen Moment in geeigneter Weise vor den Ball treten."
(Bernhard Dietz, MSV Duisburg)

"Siege sind besser als Unentschieden, und Unentschieden sind besser als Niederlagen."
(Erich Ribbeck, Teamchef Nationalmannschaft)

"Die Wahrscheinlichkeit, nicht Meister zu werden, ist größer als die Wahrscheinlichkeit, dem Abstieg nicht zu entgehen."
(Dettmar Cramer, Trainer FC Baern München, genannt: "Der Professor)

"Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß."
(Andreas Brehme, 1. FC Kaiserslautern)

"Fußball ist ein einfaches Spiel, bei dem 22 Spieler mit dem Ball gegeneinander spielen, und zuletzt gewinnt immer Deutschland."
(Gary Lineker, frustrierter englischer Nationalspieler zu seiner Defination von Fußball)

"Wenn ich übers Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker: > Nicht mal schwimmen kann er.<"
(Berti Vogts, Bundestrainer)

"Haß gehört nicht ins Stadion. Die Leute sollen ihre Emotionen zu Hause in den Wohnzimmern mit ihren Frauen ausleben."
(Berti Vogts)

"Die Kroaten sollen ja auf alles treten was sich bewegt - da hat unser Mittelfeld ja nichts zu befürchten."
(Berti Vogts, vor dem WM Viertelfinale ´98 gegen Kroatien)

"Wir haben ein Abstimmungsproblem - das müssen wir automatisieren."
(Berti Vogts)

"Das größte Problem beim Fußball sind die Spieler. Wenn wir die abschaffen könnten, wäre alles gut."
(Helmut Schulte, Trainer FC St. Pauli)

"Das letzte Mal, dass ich so hoch verloren habe, war gegen meinen Bruder im Tipp-Kick."
(Peter Neururer nach einer 0:7 Niederlage gegen Rot-Weiß Essen. Neururer wurde anschließend als Trainer entlassen)

"Die Breite an der Spitze ist dichter geworden."
(Berti Vogts)

"An Gott kommt keiner vorbei - außer Libuda."
(Autor unbekannt)

"Den größten Fehler, den wir jetzt machen können, wäre, die Schuld beim Trainer zu suchen."
(Karl-Heinz Körbel, Trainer Eitnracht Frankfurt)

"Das ist so, als wenn dir einer ein Messer in den Bauch rammt, und du mußt noch dabei lächeln."
(Christoph Daum, Trainer Bayer Leverkusen, zur Schiedsrichterleistung)

"Es war die Hand Gottes."
(Diego Maradona auf die Frage, ob er das entscheidende Tor im WM-Viertelfinale 1986 gegen England mit der Hand erzielt habe)

"Mir ist es egal, ob ein Brasilianer, Pole, Kroate, Norddeutscher oder Süddeutscher ist. Die Leistung entscheidet, nicht irgendeine Blutgruppe."
(Christoph Daum, Trainer Bayer Leverkusen)

"Johann war der bessere Spieler, aber ich bin Weltmeister."
(Franz Beckenbauer über Johann Cruyff)

"Wenn sie begriffen haben, daß zum Fußball auch Arbeit gehört, ist es zu spät - dann werden sie Trainer."
(Luis Arragines, Trainer FC Valencia, über die Mentalität spanischer Fußballer)

"Ohne meinen Kopf würde ich Verbandsliga spielen."
(Martin Spanring, SC Freiburg)

"Wer in Bochum von Strafraum zu Strafraum geht und sich dabei nicht den Knöchel bricht, dem geb ich einen aus."
(Christopf Daum, Trainer Bayer Leverkusen)

"Ich hatte noch nie Streit mit meiner Frau - bis auf das eine Mal, als sie aufs Hochzeitsfoto wollte."
(Mehmet Scholl)

"Es war ein Foto-Finish zwischen unseren Fans und der Mannschaft, wer zuerst an der Theke saß."
(Jimmy Greavs, Tottenham Hotspurs, über die letzten Jahre seiner Karriere)

"Das einzige Tier bei uns zu Hause bin ich."
(Oliver Kahn, FC Bayern München)

"Ich weiß nicht ob es Pech ist, wenn man dreimal auf der Linie den Spieler auf der Flucht erschießt."
(Mehmet Scholl, FC Bayern München, zu den vergebenen Großchancen seines Kollegen Karsten Jancker)

"Es ist mir völlig egal, was es wird. Hauptsache, er ist gesund."
(Mehmet Scholl als werdender Vater)

"Hängt die Grünen, solange es noch Bäume gibt."
(Mehmet Scholl in einem Fragebogen zu seinem -nicht ganz ernstgemeinten- Lebensmotto)

"Es ist ein Sehnenabriß am Schambeinknochen. Hört sich lustig an - ist aber trotzdem beim Fußball passiert."
(Thomas Strunz, FC Bayern München)

"Ich verwarne Ihnen." - "Ich danke Sie."
(Dialog zwischen Willi "Ente" Lippens mit dem Schiri, der Lippens die rote Karte einbrachte)

"Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Und den Rest habe ich einfach verpraßt."
(Georges Best, Enfant terrible des britischen Fußballs)

"In der Schule gab´s für mich Höhen und Tiefen. Die Höhen waren der Fußball."
(Thomas Häßler, KSC)

"Im großen und ganzen war es ein Spiel, das, wenn es anders läuft, auch anders hätte ausgehen können."
(Ike Immel, VfB Stuttgart)

"Ich könnte den anonymen Alkoholikern beitreten. Das Problem dabei ist nur, ich kann nicht anonym bleiben."
(Georg Best)

"Wenn ich am Ende vorn stehe, können mich die Leute Arschloch nennen. Das ist mir egal."
(Matthias Sammer, Borussia Dortmund über seinen Spitznamen Motzki)

"Mein Name ist Finken, und du wirst gleich hinken."
(Herbert Finken, rustikaler Verteidiger von Tasmania Berlin, zu seinem Gegenspieler)




Gratis bloggen bei
myblog.de